Herzlich Wilkommen

auf der Homepage von Günther Burbach. Ich bin Autor des Buches "Hilf dir selbst, denn sonst kann es keiner"  und möchte auf diesen Webseiten einmal aufzeigen, warum dieses Buch entstand. Bevor ich vor fast 10 Jahren das letzte Bierglas abstellen konnte, lagen fast 25 Jahre extremen Alkoholmissbrauchs hinter mir. Ja, man könnte sagen, ich war damals kurz davor, mich mit Alkohol umzubringen. Warum ich in letzter Sekunde noch einmal die Reißleine gezogen habe und trocken wurde, könnte einige Gründe haben, allerdings der Wesentlichste war, dass ich es wollte.

 

In meinem Buch beschreibe ich wie ich nach und nach vom spaßtrinkenden Kind zum abhängigen Alkoholiker wurde. Ich zeige auf, wie schleichend diese Krankheit ablaufen kann. Es wird in manchmal erschütternden Details gezeigt, wie sich Alkoholmissbrauch auf das Leben und das Leben von Freunden und Angehörigen auswirkt. Allerdings zeige ich auch, wie ich trocken wurde und trotz oftmals widriger Umstände, bis heute trocken bleiben konnte. Bei der anfänglichen Suche nach Hilfe habe ich einige Selbsthilfegruppen kennengelernt, die ich aus heutiger Sicht zwar nicht verdammen, aber sicherlich infrage stellen, möchte.

 

 

 

Hilf dir selbst, denn sonst kann es keiner ist nicht nur der Titel meines Buches, sondern spiegelt vielmehr meine Erfahrungen im Umgang mit der Alkoholabhängigkeit. Ich möchte eine öffentliche Diskussion anstoßen, in der Gleichgesinnte nach besseren Möglichkeiten suchen, um Alkoholabhängigen einen Weg aus der Sucht zu ermöglichen. Durch die Anonymität vieler Selbsthilfegruppen wird der Unwissenheit, um die eigentliche Krankheit, in der Öffentlichkeit nur noch Vorschub geleistet. Es muss gezeigt werden, dass Alkoholabhängigkeit schon fast eine Volkskrankheit ist. Viele Menschen sehen nur die Penner auf der Parkbank und vergessen ganz den alkoholabhängigen Arzt, der beispielsweise mit zwei Promille gerade ihr Kind operiert.  

 

Ich würde mich gerne einmal mit trockenen Alkoholikern, die genau wie ich, enttäuscht sind von den üblichen Hilfsangeboten, austauschen und versuchen neue Hilfestellungen auszuarbeiten. Bei Interesse können Sie gerne das Mitteilungsfeld benutzen. Ich werde, wenn es gewünscht wird, ihre Nachrichten vertraulich behandeln. Es soll kein Feldzug gegen den Alkohol oder das Trinken geführt werden, nein ich möchte Betroffenen nur gerne vor Augen führen, dass ein Leben ohne Alkohol keinen Verlust an Lebensqualität bedeutet. Im Gegenteil, für Alkoholiker bedeutet die Trockenheit ein wiedergewinn von Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein. Nicht selten auch die Rettung vor dem sicheren Tod.